Satzung Heimatverein Tostedt e.v.

Heimatverein Tostedt e.V., Himmelsweg 8, 21255 Tostedt

Website: www.heimatvereintostedt.de                      E-Mail: heimatvereintostedt@gmx.de
Dr. Horst Junker, 1. Vorsitzender

Bankverbindung: Sparkasse Harburg-Buxtehude IBAN DE80 2075 0000 0006 0176 93 (NOLADE21HAM)

 

 

SATZUNG

des Heimatvereins Tostedt e.V.

  • § 1     Name, Sitz, Geschäftsjahr, Gemeinnützigkeit
  • § 1 Nr. 1         Der Verein führt den Namen „Heimatverein Tostedt e.V.“, versteht sich
                             schwerpunktmäßig als ein Verein für den Bereich der Samtgemeinde Tostedt und hat
                             seinen Sitz in Tostedt.
       § 1 Nr. 2          Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.
       § 1 Nr. 3          Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
                             Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
       § 1 Nr. 4          Der Verein ist politisch, ethnisch und konfessionell neutral. Er erkennt die freiheitlich-
                             demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland an.
  • § 2     Zweck des Vereins
  • § 2 Nr. 1        Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde. Der                                                                                                     Verein betrachtet es als seine Aufgabe, unsere Heimat geschichtlich zu erfor­schen sowie sie
                             in ihrer natürlichen geschichtlich gewordenen Eigenart zu schützen, zu pflegen und dafür
                             einzutreten, dass der Heimatraum sinnvoll weitergestaltet wird.                   
  •                      Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht dadurch, dass der Verein sich bemüht:                                                                                         a) jede Art der Heimat- und Volkskunde, insbesondere der vorgeschichtlichen,                                                                                                         geschichtlichen und erdgeschichtlichen sowie erd- und naturkundlichen For­schung zu                                                                                               fördern, wissenschaftliche Arbeiten durch Beschaffung von Unterla­gen zu unterstützen und                                                                                       vorhandene Archivalien zu sichern;                                                                                                                                                                       b) die Natur, insbesondere die einheimische Tier- und Pflanzenwelt sowie die erd­geschichtlichen                                                                                 Eigentümlichkeiten und Eigenarten des Landschaftsbildes zu schützen und zu erhalten;                                                                                             c) übernommene Werke der Kultur, insbesondere Bau- und Kunstdenkmäler zu er­forschen,                                                                                       zu schützen und zu pflegen;                                                                                                                                                                                 d) Flur-, Orts- und Straßennamen zu erforschen und dabei gewonnene Erkenntnis­se für die                                                                                       Orts- und Familiengeschichte zu verbreiten;                                                                                                                                                            e) die überlieferte Bau- und Handwerkskultur zu erfassen und zu pflegen;                                                                                                                f) den Sinn für Volksbrauch und -sitte und für Volkskunst zu wecken und zu festigen;                                                                                                g) die plattdeutsche Sprache lebendig zu erhalten, sich für das heimatliche Schrift­tum                                                                                              einzusetzen und für Veröffentlichungen zu werben.                                                                                                                          § 2 Nr. 2         Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.                                                                    § 2 Nr. 3         Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die
                             Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
        § 2 Nr. 4         Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind,
                             oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
        § 2 Nr. 5         Ehrenamtlich tätige Personen haben nur Anspruch auf Ersatz nachgewiesener
                             Auslagen.
  • § 3       Mitgliedschaft im Verein
  • § 3 Nr. 1        Die Mitgliedschaft im Verein kann jede natürliche und juristische Person auf Antrag
                             erwerben. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung des bzw. der Erziehungsberechtigten
                             er­forderlich.
       § 3 Nr. 2         Die Mitgliedschaft wird durch Beschluss des Vorstandes erworben. Die Entschei­dung des
                             Vorstandes ist der/dem Antragsteller/in mitzuteilen.
  • § 4       Ehrenmitgliedschaft
  •                     Personen, die sich besonders um die Förderung des Vereins verdient gemacht haben, können
                            auf  Antrag des Vorstandes durch Beschluss der Mitgliederversammlung zu
                            Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten
                            wie ordentliche Mitglieder. Sie sind jedoch von der Beitragspflicht befreit.
  • § 5     Erlöschende Mitgliedschaft
  •                      Die Mitgliedschaft erlischt:                                                                                                                                                                                   a) durch Austritt aufgrund einer schriftlichen Kündigung unter Einhaltung der 3-monatigen                                                                                       Kündigungsfrist. Die Kündigung der Mitgliedschaft ist jeweils zum Ablauf des 31.12. eines                                                                                         jeden Jahres zulässig;                                                                                                                                                                                         b) bei Nichtbefolgung von § 6, Nr. 2 durch Ausschluss aus dem Verein aufgrund eines                                                                                               Beschlusses des Vorstandes. Das Mitglied kann mit Frist von 30 Tagen Widerspruch beim                                                                                           Vorstand einlegen. Im Falle des Widerspruchs ruht die Mitgliedschaft bis zur endgültigen                                                                                           Klärung durch die nächste Mitgliederversammlung.                                                                                                                                                 c) durch Tod.
  • § 6     Rechte und Pflichten der Mitglieder
  • § 6 Nr. 1     Die Vereinsmitglieder sind insbesondere berechtigt:
                          a)durch Ausübung des Stimmrechts an den Beratungen und Beschlussfassungen der
                          Mitgliederversammlung teilzunehmen. Stimmberechtigt sind die Mitglie­der, die das 18.
                          Lebensjahr vollendet haben;                                                                                                                                                                                b) die Einrichtungen des Vereins nach Maßgabe der hierfür getroffenen Bestim­mungen zu benutzen;                                                                          c) an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
        § 6 Nr. 2      Die Mitglieder sind insbesondere verpflichtet:
                           a) die Satzung des Vereins sowie die Beschlüsse der Organe des Vereins zu befol­gen;
                           b) nicht gegen die Interessen des Vereins zu handeln;
                           c) die durch Beschluss der Mitgliederversammlung festgelegten Beiträge zu ent­richten;
                           d) alle Veranstaltungen des Vereins nach besten Kräften zu unterstützen und an ih­nen
                           mitzuwirken.
  • § 7      Organe des Vereins

  •                         Organe des Vereins sind:
                            a) die Mitgliederversammlung;
                            b) der Vorstand. Der Vorstand kann Ausschüsse bzw. Arbeitskreise bilden, denen
                            besonderen Aufga­ben übertragen werden. Die Ausschuss- bzw. Arbeitskreisvorsitzenden
                            können auf Einladung an den Vorstandssitzungen teilnehmen. Sie haben kein Stimmrecht.
  • § 8       Die Mitgliederversammlung

  •    § 8 Nr. 1        Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Jedes Mitglied hat
                            nach Vollendung des 18. Lebensjahres eine Stimme. Die Übertragung des Stimm-­
                            rechts ist unzulässig. Mitgliedern, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
                            ist die Anwesenheit zu gestatten. Das Wahlverfahren wird regelmäßig offen
                            durchgeführt. Bei Antrag von mindestens 10 % der anwesenden stimmberechtigten
                            Mitglieder muss schriftlich abgestimmt werden.
       § 8 Nr. 2         Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich statt. Sie soll spätestens
                            innerhalb von drei Monaten nach Schluss des Geschäftsjahres zwecks Beschluss-
                            fas­sung über die in § 9 genannten Aufgaben einberufen werden.
       § 8 Nr. 3        Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberu-
                            fen. Hierzu ist er auf Verlangen von einem Viertel der Mitglieder verpflichtet.
       § 8 Nr. 4        Die Einberufung erfolgt unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch die/den 1.
                            Vorsitzende/n oder für den Fall der Verhinderung durch die ihn vertretenden
                            Vorstands­mitglieder. Die Einberufungsfrist beträgt mindestens 14 Tage. Bei
                            außerordentlichen Mitgliederversammlungen kann die Einberufungsfrist auf sieben
                            Tage gekürzt wer­den.
       § 8 Nr. 5        Die Einberufung kann in Textform per Brief oder E-Mail erfolgen.
       § 8 Nr. 6        Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt die/der 1. Vorsitzende. Das
                            Verfahren der Beschlussfassung richtet sich nach § 10 dieser Satzung.
  • § 9       Aufgaben der Mitgliederversammlung

  •      § 9 Nr. 1      Der Mitgliederversammlung steht die oberste Entscheidung in allen Vereinsange-­
                            legenheiten zu, soweit sie nicht satzungsgemäß anderen Organen übertragen ist.
         § 9 Nr. 2      Der Beschlussfassung der Versammlung unterliegt insbesondere die:
                            a) Wahl der Vorstandsmitglieder;
                            b) Wahl von zwei Kassenprüferinnen bzw. Kassenprüfern;
                            c) Ernennung von Ehrenmitgliedern;
                            d) Bestimmung der Grundsätze der Beitragserhebung  und eventueller
                            Beitragsveränderungen;
                            e) Entlastung des Vorstandes bezüglich der Jahresrechnung und der Geschäftsführung;
                            f) Genehmigung des Haushaltsvoranschlages bzw. größerer Ausgaben.
  • § 10     Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

  •    § 10 Nr. 1      Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen und
                            anwesenden Mitglieder beschlussfähig.
       § 10 Nr. 2      Sie entscheidet grundsätzlich, sofern nicht etwas anderes bestimmt worden ist, mit
                            einfacher Mehrheit.
  • § 11     Tagesordnung der Mitgliederversammlung

  •                         Die Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung hat mindestens folgende
                            Punkte zu umfassen:
                            a) Rechenschaftsbericht des Vorstands;
                            b) Bericht der Kassenprüfer/innen;
                            c) Beschlussfassung über die Entlastung;
                            d) Festsetzung der Beiträge für das kommende Geschäftsjahr;
                            e) Neuwahlen.
  • § 12     Vereinsvorstand

  •     § 12 Nr. 1      Der Vorstand setzt sich zusammen aus:
                            a) der/dem 1. Vorsitzenden;
                            b) der/dem 2. Vorsitzenden;
                            c) der/dem Kassenwart/in;
                            d) der/dem Schriftführer/in;
                            e) der/dem stellvertretenden Schriftführer/in.
        § 12 Nr. 2      Vorstand im Sinne § 26 BGB sind 1. Vorsitzende/r und  Schriftführer/in. Beide
                            Vorstandsmitglieder sind jeder für sich alleinvertretungsberechtigt.
        § 12 Nr. 3      Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit für die
                            Dauer von drei Jahren gewählt. Es scheiden erstmalig aus die/der 2. Vorsitzende,
                            die/der Kas­senwart/in sowie die/der stellvertretende Schriftführer/in; im nächsten
                            Jahr die/der 1. Vorsitzende und die/der Schriftführer/in. Eine Wiederwahl ist
                            zulässig.
  • § 13     Kassenprüfer/innen

  •                         Die von der Mitgliederversammlung auf jeweils ein Jahr zu wählenden
                            Kassenprüfer/innen haben gemeinschaftlich eine Kassenprüfung vorzunehmen,
                            deren Ergebnis sie in ei­nem Protokoll niederzulegen und der Mitgliederversammlung
                            mitzuteilen haben. Die unmittelbare Wiederwahl einer Kassenprüferin bzw. eines
                            Kassenprüfers ist zulässig.
  • § 14     Niederschriften

  •    § 14 Nr. 1      Über die Mitgliederversammlung und die Vorstandssitzungen ist eine von der/dem
                           Vorsit­zenden und der/dem Schriftführer/in zu unterzeichnende Niederschrift
                           aufzunehmen (Beschluss­niederschrift).
       § 14 Nr. 2      Bei der Niederschrift über die Mitgliederversammlung kann an Stelle der
                           Schriftführerin bzw. des Schrift­führers die/der stellvertretende Schriftführer/in oder
                           ein/e von der Versammlung gewählte/r Protokollführer/in treten.
  • § 15     Satzungsänderung

  •    § 15 Nr. 1     Satzungsänderungen können von der Mitgliederversammlung mit ¾-Mehrheit der
                           abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.
       § 15 Nr. 2     Wenn Finanzamt oder Amtsgericht eine Änderung des Satzungstextes fordern,
                           kann der Vorstand gemäß § 12, Nr. 1 über die Änderung entscheiden.
  • § 16    Auflösung des Vereins

  •    § 16 Nr. 1    Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonderen, zu diesem Zweck mit ei­ner
                          Frist von einem Monat einzuberufenden außerordentlichen Mitgliederversamm­lung
                          beschlossen werden.
       § 16 Nr. 2     Abweichend von § 10 ist diese Mitgliederversammlung nur bei Anwesenheit von 3/4
                          der stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig. Sie entscheidet mit mindestens
                          2/3-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
       § 16 Nr. 3     Sollte die erste Mitgliederversammlung beschlussunfähig sein, so ist mit einer Frist
                          von mindestens 10 Tagen eine weitere außerordentliche Mitgliederversammlung ein-­
                          zuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder
                          beschlussfähig ist und mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen
                          entscheidet.
  • § 17     Vermögensbindung

  •    § 17 Nr. 1       Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der in
                            § 16 festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden. Sofern die Mitglieder-
                            versammlung nichts anderes beschließt, sind die/der erste Vorsitzende und
                            die/der zweite Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren
                            bzw. Liquidatorinnen. Die vorstehenden Vorschriften gelten entsprechend für
                            den Fall, dass der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird und seine
                            Rechtsfähigkeit verliert.
       § 17 Nr. 2       Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das
                            Vermögen des Vereins an die Samtgemeinde Tostedt, die es unmittelbar und
                            ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.
  • § 18     Eintragung des Vereins

  •                         Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Tostedt eingetragen und führt
                            den Zusatz „e.V.“.
  • § 19    Datenschutz
  • § 19 Nr. 1     Zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des Vereins werden unter Beachtung der
                           Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des Bundes-
                           datenschutzgesetzes (BDSG) personenbezogene Daten über persönliche und sachliche
                           Verhältnisse der Mitglieder im Verein verarbeitet.
       § 19 Nr. 2      Soweit die in den jeweiligen Vorschriften beschriebenen Voraussetzungen vorliegen,
                           hat jedes Vereinsmitglied insbesondere die folgenden Rechte:                                                                                                                                - das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DS-GVO,                                                                                                                                                  - das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DS-GVO,                                                                                                                                            - das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DS-GVO,                                                                                                                                                - das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DS-GVO,                                                                                                                - das Recht auf Datenübertragbarkeit nach Artikel 20 DS-GVO,                                                                                                                                - das Widerspruchsrecht nach Artikel 21 DS-GVO und                                                                                                                                            - Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde nach Artikel 77 DS-GVO.                                                                                        § 19 Nr. 3      Den Organen des Vereins, allen Mitarbeitern oder sonst für den Verein Tätigen ist es                                                                                                 untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen zur                                                                                                     Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten                                                                                                       zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das                                                                                                       Ausscheiden der oben genannten Personen aus dem Verein hinaus.

  • § 20     Inkrafttreten

  •                        Diese Satzung löst die am 28. Juli 1980 verabschiedete ab und wurde in der
                           
    Mitgliederversammlung vom 15. Juli 2020 sowie der Vorstandssitzung vom
                            8. Oktober 2020 beschlossen.

Tostedt, den 15. Oktober 2020

 

Dr. Horst Junker, 1. Vorsitzender                     Lohwellsbrook 22 A, 21255 Tostedt

 

 

 

Annegret Speer, Schriftführerin                        Drosselweg 5, 21255 Tostedt